Steirischer Gesundheitspreis 2017 – Gewinner

Betriebe mit dem steirischen Gesundheitspreis 2017 „fit im job“ ausgezeichnet

In der Helmut-List-Halle in Graz wurde zum sechzehnten Mal der steirische Gesundheitspreis „fit im job“ an steirische Unternehmen verliehen – vergeben von: Wirtschaftskammer Steiermark, Merkur Versicherung AG, Gesundheitsressort und Wirtschaftsressort des Landes Steiermark, Steiermärkische Gebietskrankenkasse, Ärztekammer Steiermark, Allgemeine Unfallversicherungsanstalt Steiermark, Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter, Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft, Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau, Fachgruppe der Personenberatung und Personenbetreuung, Pensionsversicherungsanstalt Steiermark, Fachgruppe der Freizeit- u. Sportbetriebe der Wirtschaftskammer Steiermark. In verschiedenen Kategorien wurden jene Betriebe ausgezeichnet, die ihren Mitarbeitern das beste ganzheitliche Gesundheitsprogramm angeboten haben.

Die Gewinner 2017

Kategorie: Betriebe 1-10 Mitarbeiter
– Ingenieurbüro Pilz GmbH & Partner Co KG
– Stocker Elektrotechnik GmbH

Kategorie: Betriebe 11-50 Mitarbeiter
– PROMAX Projektmanagement GesmbH

Kategorie: Betriebe 51-250 Mitarbeiter
– Stmk. Krankenanstaltengesellschaft m.b.H., Textilservice
(Betriebliches Gesundheitsförderungsprojekt)

Kategorie: Betriebe über 250 Mitarbeiter
– ISS Facility Service GmbH
(Betriebliches Gesundheitsförderungsprojekt)
– Sozialhilfeverband Bruck-Mürzzuschlag
(Betriebliches Gesundheitsförderungsprojekt)
– Brau Union Österreich AG
(Betriebliches Gesundheitsmanagement)

—————————————————————————————————-

News.. Die Ausschreibung zum neuen Steirischen Gesundheitspreis  ist aktuell verfügbar. Wer will kann auch online einreichen.  Zu den Unterlagen..

—————————————————————————————————–

Rückblick auf 2013: Der Steirische Gesundheitspreis „Fit im Job“ wurde dieses Jahr bereits zum 12. Mal an steirische Unternehmen verliehen. Schauplatz: Helmut-List-Halle in Graz.

In vier verschiedenen Kategorien vergaben die Wirtschaftskammer Steiermark, die Merkur Versicherung AG, das Gesundheitsressort und das Wirtschaftsressort des Landes Steiermark, die Steiermärkische Gebietskrankenkasse, die Ärztekammer Steiermark sowie die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt Steiermark Auszeichnungen an jene Betriebe, die ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das beste Gesundheitsprogramm angeboten haben.

Die Gewinner 2013

Kategorie 1 – Betriebe 1-10 MitarbeiterInnen
  •   Ordination DDr. Elisabeth Santigli, Gleisdorf

Kategorie 2 – Betriebe 11-50 MitarbeiterInnen

  • Flextime GmbH, Weiz (Betriebliches Gesundheitsförderungsprojekt)
  • Roadstars GmbH, Graz (Betriebliches Gesundheitsmanagement)
Kategorie 3 – Betriebe 51-250 MitarbeiterInnen
  • Thermalquelle Loipersdorf GmbH & Co KG, Loipersdorf
  • AUVA Landesstelle Graz, Graz (Betriebliches Gesundheitsmanagement)
Kategorie 4 – Betriebe über 250 MitarbeiterInne
  • FH Joanneum GmbH, Graz (Betriebliches Gesundheitsförderungsprojekt)
  • Sandvik Mining and Construction GmbH, Zeltweg (Betriebliches Gesundheitsmanagement)
  • Stahl Judenburg GmbH, Judenburg (Betriebliches Gesundheitsmanagement)
In der Bewertung durch eine unabhängige Expertenjury wurden vor allem die Kriterien der Ganzheitlichkeit der Projekte, der Einbeziehung der Mitarbeiter in die Entwicklung und Durchführung der Maßnahmen, die Art der Evaluierung sowie Nutzung der Ergebnisse, die Verankerung von Betriebliche Gesundheitsförderung im Management und das Vorliegen eines Konzepts beurteilt.
„Trotz wirtschaftlich schwieriger Zeiten haben zahlreiche Unternehmen qualitativ hochwertige Projekte eingereicht und damit bewiesen, dass der Wirtschaft die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein wichtiges Anliegen ist. Gemeinsam mit allen Kooperationspartnern des Steirischen Gesundheitspreises freue ich mich, diese Betriebe bei der heutigen Preisverleihung vor den Vorhang holen zu können.“, führt die Obfrau der Fachgruppe der Freizeit- und Sportbetriebe, Daniela Gmeinbauer, aus.
Die Preise wurden von Wirtschaftslandesrat Dr. Christian Buchmann, Gesundheitslandesrätin Mag. Kristina Edlinger-Ploder, dem Generaldirektor der Merkur Versicherung AG, KoR Alois Sundl sowie vomWirtschaftskammer-Präsident Ing. Josef Herk, Ärztekammer-Präsident Dr. Herwig Lindner, Generaldirektorin der Stmk. Gebietskrankenkasse HR Mag. Andrea Hirschenberger, Vorsitzender des Landesverbandes der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA) KoR Günther Stangl und der Fachgruppenobfrau Daniela Gmeinbauer überreicht.

_________________________________________________________________________________________

 

Advertisements

Aviso: 20.österreichische Gesundheitsförderungskonferenz

Sehr geehrte Damen und Herren,

unsere 20. Österreichische Gesundheitsförderungskonferenz mit dem Titel

Was heißt schon ALT?“ – Fachaustausch zu gesundem Altern

 

findet vom Mittwoch, dem 20. Juni 2018 bis Donnerstag, dem 21. Juni 2018 im Tech Gate in Wien statt.

Gleichzeitig feiern wir ein Jubiläum:

20 Jahre Gesundheitsförderungsgesetz in Österreich (GfG, 1998) in Österreich –
die Basis für die Arbeit des Fonds Gesundes Österreich in seiner heutigen Form.

 

Anfang nächsten Jahres erhalten Sie Ihre Einladung samt Programmüberblick und Informationen
zur Anmeldung per Mail.

Für Fragen und Informationen steht Ihnen Frau Ing. Petra Gajar gerne zur Verfügung:

Mail: petra.gajar@goeg.at, Tel: 01/895 04 00-712

 

Bitte reservieren Sie sich diesen Termin!

 

Mit herzlichen Grüßen

 

Dr. Klaus Ropin
Leiter des Fonds Gesundes Österreich

Fonds Gesundes Österreich
ein Geschäftsbereich der
Gesundheit Österreich GmbH
Homepage: www.fgoe.org

Studie: 25% der öst. Jugendlichen „nicht gesund“

Ein Viertel der österreichischen Jugendlichen hält sich selbst für „wenig“ oder „nicht“ gesund (25 Prozent). Nur etwas mehr als die Hälfte (54 Prozent) schätzt sich selbst als „eher“, ein Fünftel als „sehr“ gesund ein (21 Prozent).

Dies geht aus einer Studie der Arbeitsgemeinschaft für Sport und Körperkultur in Österreich (Askö) und der Wiener Städtischen Versicherung AG hervor. Ende April und Anfang Mai wurden für sie 1.000 Personen im Alter von 15 bis 26 Jahren befragt.

Das Bundesländer-Ranking

Am größten ist der Anteil jener, die sich nicht gesund fühlen, im Burgenland (36 Prozent), in Vorarlberg (35 Prozent) und Salzburg (34 Prozent). Am niedrigsten ist er in Kärnten (20 Prozent), Tirol (19 Prozent) und der Steiermark (17 Prozent).

In der Mitte rangieren Oberösterreich (28 Prozent), Wien (27 Prozent) und Niederösterreich (22 Prozent).

Wie Gesundheitsempfinden spiegle sich auch in der Selbsteinschätzung des Gewichts wider: „26 Prozent der Jugendlichen ordnen sich selbst als übergewichtig, knapp 60 Prozent als normalgewichtig und 14 Prozent als untergewichtig ein“, heißt es in der am Dienstag veröffentlichten Mitteilung.

Mehr Lesen

Tagungsbericht „Psyche und Arbeit“

Die Österreichische Gesellschaft für Psychiatrie und Psychiatrie veranstaltete vom 20.-23.04.2016 im Toscana Kongress in Gmunden die 16. Jahrestagung unter dem Motto „Psyche und Arbeit – Arbeit und Psyche“. Psychiaterinnen und Psychiater aus allen Teilen Österreichs und der deutschsprachigen Psychiatrie, sowie aus den verschiedensten Gebieten der Psychiatrie, kommen alljährlich zusammen, um eine Zeit der aktuellen wissenschaftlichen und praxisrelevanten Inhalte, der Diskussion, des Austauschs und des Miteinanders zu erleben. Weiterlesen

Medzinisches Zentrum Vigaun – Gütesiegel BGF Betriebliche Gesundheitsförderung Salzburg

vigaunDas Medizinische Zentrum Bad Vigaun wurde am 6. April mit dem Gütesiegel für betriebliche Gesundheitsförderung ausgezeichnet.

„Nur wenn es unseren Beschäftigten gut geht, können sie sich mit ganzer Kraft für das Wohl unserer Patienten und Gäste einsetzen“, erklärt Geschäftsführer Michael Schafflinger. Gesundheit ist der Fokus im Medizinischen Zentrum Bad Vigaun. Das gilt nicht nur für die Patienten, sondern auch für die knapp 280 Mitarbeiter des Unternehmens.

Mehr Lesen

BGF-Newsletter 1/2017

Der BGF-Newsletter 1/2017 ist erschienen.

Inhalte (Auswahl)

– Zukunft Arbeit(sfrei) – Über die neue Generation und wie sie Unternehmen revolutioniert
– 3. BGF-Enquete der Tiroler Gebietskrankenkasse
– Unternehmensnetzwerk der Salzburger Gebietskrankenkasse
– Erfahrungsaustausch der Wiener Gebietskrankenkasse
– Maßnahmenangebote der Wiener Gebietskrankenkasse
– Veranstaltungen

Studie Betriebliches Gesundheitsmanagement 2016

Termindruck, schlechtes Arbeitsklima, emotionaler Stress – immer mehr Deutsche leiden unter der steigenden Belastung am Arbeitsplatz. Neun von zehn Bundesbürgern fühlen sich im Job gestresst. Vor allem junge Arbeitnehmer stoßen dabei an ihre Belastungsgrenze. Dies sind Ergebnisse der Studie „Betriebliches Gesundheitsmanagement 2016″, für die im Auftrag der pronova BKK 1.660 Bundesbürger repräsentativ befragt wurden.

Deutschlands Arbeitnehmer brennen aus: 86 Prozent der Bundesbürger leiden unter Stressfaktoren am Arbeitsplatz. Besonders zu schaffen machen den Befragten ständiger Termindruck (38 Prozent), ein schlechtes Arbeitsklima (37 Prozent) und emotionaler Stress (36 Prozent). Überstunden stellen für jeden dritten Arbeitnehmer eine große Belastung dar . Drei von zehn Befragten beklagen eine ständige Erreichbarkeit oder Rufbereitschaften auch nach Feierabend.

Besonders gefährdet sind junge Arbeitnehmer im Alter von 18 bis 39 Jahren. In diesen Altersgruppen fühlen sich 91 Prozent vom Job stark belastet .“ Diese jungen Generationen sind von der Flexibilisierung und Digitalisierung der Arbeitswelt besonders stark betroffen“, sagt Dr. Gerd Herold, Arbeitsmediziner der pronova BKK. „Gleichzeitig ist der Job für sie besonders identitätsstiftend, so dass sie vollen Einsatz bringen wollen und dabei die eigenen Belastungsgrenzen häufig zu spät erkennen“, erklärt der Experte.

Studie download