1o Jahre FORUM BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG

Jubiläum März 2017 – das FORUM BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG (als Vernetzungsmedium und facheinschlägiger Output  des Arbeitspsychologie-Team Dr. Blind) feiert demnächst sein 10 jähriges Bestehen. Neben namhaften BGF-Start-Projekten und der Mit-Initiierung des Salzburger Gesundheitspreises samt Jury-Vorsitz haben wir eine Vielzahl von betriebl. Aktivitäten angeregt und fachlich unterstützt.

Zudem haben ca. 360.000 Seitenaufrufe des FORUM BGF kräftig zur regionalen und überregionalen Gesundheitsförderungs-„Propaganda“ beigetragen, ein nicht unerheblicher Wert.

Wen es interessiert,für den haben wir hier die ersten Beiträge März 2007 aufgelistet, eine Zeit in der uns semioffizielle lokale  „Konkurrenten“ noch die Flugblätter mit der Webadresse stapelweise entfernt  haben bzw. uns Wege zum Förderwesen versperrt wurden (genutzt hat`s nix 🙂 ).

Wir bekennen uns nach wie vor zu einer echten Autonomie der Betriebe in Sachen BGF und unterstützen diese Marschrichtung nach Kräften.

Wir freuen uns auf das nächste Jahrzehnt BGF,das u.E. europaweit im Zeichen der Digitalisierung stehen wird. Auch hier sind einschlägige Tools schon in der Pipeline..

Advertisements

FGÖ-Tagung „Gesundheitsförderliche Schule“ – Wien 14.6.2012

Tagung – Was kann gesundheitsförderliche Schule verändern?

Herausforderungen, Grenzen und Lernerfahrungen der gesundheitsfördernden Schule unter veränderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen stehen im Mittelpunkt der Tagung. Aktuelle Themen und Entwicklungen der Gesundheitsförderung in der Schulesollen untersucht und erörtert werden.

Folgende Fragen werden in Referaten und Workshops diskutiert:

Die veränderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen bringen neue Herausforderungen für die Schule. Welche Rolle hat hier die gesundheitsfördernde Schule?
Wie können Schulprojekte von aktuellen Entwicklungen profitieren?
Wie können Schüler/innen / Eltern / Pädagog/innen mit den veränderten Rahmenbedingungen umgehen?
Welche Kapazitäten müssen aufgebaut werden, um den Practice-Transfer zu verbessern und wirksam die Gesundheit in schulischen Projekten zu fördern?
Gibt es hilfreiche Unterstützungssysteme in den laufenden „Gesunde Schule“-Projekten?

Info und Anmeldung

Tagung: Gesundheitsförderung in der Schule

Wien,27.5.2010

Strategien und Methoden der Gesundheitsförderung im Setting „Schule“ sind zentrales Tagungsthema. Veranstalter ist der Fonds Gesundes Österreich (FGÖ). Zielstellung ist es,die vielfältigen Aspekte von gesundheitsfördernder Schule systematisch darzustellen. Konkret soll ein Einblick in aktuelle Entwicklungen,Aktivitäten und Strategien der schulischen Gesundheitsförderung gegeben werden.

 INFO

Lehrlingsworkshop: „Umgang mit Alkohol“

LEHRLINGSWORKSHOP ÖGAP

Die ÖGAP GmbH – Österreichische Gesellschaft für Arbeitsschutz und Prävention veranstaltet einen Workshop speziell für Lehrlinge aus unserer Region.

Termine:       07.05.2010 von 9,00 Uhr bis 12,00 Uhr

                           20.05.2010 von 9,00 Uhr bis 12,00 Uhr

                           11.06.2010 von 9,00 Uhr bis 12,00 Uhr

Ort:              Techno-Z Salzburger Technologiezentrum

Schillerstraße 30, 5020 Salzburg

Weitere Infos: Workshop Salzburg Mai und Juni 2010

 

BGF im Setting „Schule“

TAGUNG – BGF IN DER SCHULE

 

 

„Gesundheitsförderung macht Schule

Strategien und Methoden der Gesundheitsförderung im Setting Schule

Donnerstag, 27. Mai 2010 in Wien – Tagungszentrum Schloß Schönbrunn

Im Rahmen der Tagung sollen aktuelle Themen und Entwicklungen der Gesundheitsförderung im Setting Schule untersucht und erörtert werden. Erfahrungen aus der Schweiz, aus Deutschland und Österreich sollen ebenso Platz finden, wie die Themen „Capacity building“, „Lehrer/innengesundheit“ und „Neurodidaktik“.

Folgende Fragen werden in Referaten und Workshops diskutiert:

  • Wie können Schulprojekte von den aktuellen Forschungsergebnissen im Bereich Schule profitieren?
  •  Welche politischen Rahmenbedingungen sind für die gesundheitsfördernde Schule hilfreich?
  • Welche Kapazitäten müssen aufgebaut werden, um den Evidence-Practice-Transfer zu verbessern und wirksam die Gesundheit in schulischen Projekten zu fördern?
  • Weiterbildung für Lehrer/innen – wie kann Capacity building an Schulen erreicht werden und gleichzeitig Gesundheitsförderung für Lehrer/innen Thema sein?
  • Gibt es hilfreiche Unterstützungssysteme in den laufenden „Gesunde Schule“-Projekten?

www.fgoe.org

Workshop: „Lehrlinge – Umgang mit Alkohol“

WORKSHOP  2010

    Info download: workshop und seminarangebot LL und AB 

Am 10.02.2010 findet in Salzburg unser Workshop für Lehrlinge zum Thema „Positiver Umgang mit Alkohol“ statt.

Wir erlauben uns Sie darüber zu informieren, dass noch Restplätze für den Termin  10.02.2010 (Seminar: 09:00 – 12:00 Uhr) vorhanden sind.

Sollten wir Ihr Interesse zu dieser Veranstaltung geweckt haben,bitten wir mittels beiliegender Anmeldeliste Ihre Teilnahme bekanntzugeben.

Weiterlesen

Verleihung Gütesiegel BGF

GÜTESIEGEL

Wien (OTS) – Bereits zum fünften Mal hat die Wiener
Gebietskrankenkasse als zuständiger Sozialversicherungsträger heute,
am 2. März 2009, das Gütesiegel für Betriebliche Gesundheitsförderung
(BGF) verliehen. Übergeben wurde die Auszeichnung von
Gesundheitsminister Alois Stöger, diplômé.

Ausgezeichnete Unternehmen

Als Regionalstelle des im Jahr 2000 gegründeten Österreichischen
Netzwerks für Betriebliche Gesundheitsförderung unterstützt die
Wiener Gebietskrankenkasse auf Wunsch Unternehmen und Organisationen
dabei, gesundheitsfördernde Maßnahmen im Rahmen nachhaltiger Prozesse
umzusetzen. Ausgezeichnet wurden heute folgende Organisationen:

– Bundesministerium für Finanzen
– Steuer- und Zollkoordination Wien
– Erste Bank der österreichischen Sparkassen AG
– Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger
– Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft

Das Gütesiegel für Betriebliche Gesundheitsförderung ist drei
Jahre gültig. Inklusive der heute ausgezeichneten Organisationen
können in Wien derzeit zwölf Organisationen ein BGF-Gütesiegel
vorweisen.

Betriebliche Gesundheitsförderung zahlt sich aus

Franz Bittner, Obmann der Wiener Gebietskrankenkasse, zeigte sich
anlässlich der Preisverleihung überzeugt: “Gesunde und zufriedene
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind das Rückgrat wirtschaftlichen
Erfolgs. Und zwar gerade in wirtschaftlich so schwierigen Zeiten, wie
wir sie derzeit und wohl noch auf längere Sicht erleben.
Qualitätsgesicherte BGF-Projekte sind eine große Chance, dieses
Rückgrat zu stärken. Ich freue mich für alle Arbeitnehmerinnen und
Arbeitnehmer, die in den heute ausgezeichneten Betrieben von
Gesundheitsförderung profitieren. Besonders stolz bin ich natürlich
darauf, dass mit dem Hauptverband und der Sozialversicherung der
gewerblichen Wirtschaft unsere Dach- und eine Schwesterorganisation
die strengen Kriterien erfüllt haben.”

Auch Gesundheitsminister Stöger betonte den hohen Stellenwert von
betrieblicher Gesundheitsförderung: “Die Menschen verbringen ein
Drittel ihres Lebens im Betrieb. Betriebliche Gesundheitsförderung
kann den Arbeitsplatz auf Gesundheitsmaßnahmen überprüfen und
eventuelle Krankmacher entlarven. Gleichzeitig bedeutet es für ein
Unternehmen natürlich eine große Herausforderung, sich so
umzugestalten, dass die Mitarbeiter nicht nur ihrer täglichen Arbeit
nachgehen, sondern auch einen Beitrag zur Erhaltung ihrer Gesundheit
leisten können. Daher gratuliere ich allen Unternehmungen und lade
sie dazu ein, betriebliche Gesundheitsvorsorge auch in Zukunft in den
Vordergrund zu stellen und weiterzuentwickeln.”

Dass sich betriebliche Gesundheitsförderung auch aus
wirtschaftlicher Sicht lohnt, hat das Institut für Höhere Studien
(IHS) in einer Studie  eindrucksvoll belegt: Fehlzeiten gingen um bis
zu 36 Prozent zurück, die damit verbundenen Kosten um bis zu 34
Prozent.

Im Idealfall, wenn also alle Erwerbstätigen in Österreich von
qualitätsgesicherter BGF profitieren könnten, ergäbe das laut IHS
einen volkswirtschaftlichen Einspareffekt von 3,64 Mrd. Euro. Das
entspricht in etwa 1,7 Prozent des österreichischen
Bruttoinlandsprodukts.

BGF-Gütesiegel – Kriterien und Gültigkeit

Möchte eine Organisation die für drei Jahre verliehene
Auszeichnung verlängern, muss sie Folgeprojekte vorweisen können.
Diese werden evaluiert und dienen dem Netzwerk für Betriebliche
Gesundheitsförderung als Entscheidungsbasis für eine
Wiederverleihung. Das Netzwerk für BGF arbeitet in enger Kooperation
mit dem Fonds gesundes Österreich (FGÖ) zusammen, der dem
Gesundheitsministerium untersteht.

Folgende Qualitätskriterien haben Gütesiegel-Anwärter unter
anderem zu erfüllen:

– ganzheitlicher Gesundheitsförderungsansatz
– Einbindung und aktives Mitwirken der MitarbeiterInnen
– Integration von BGF-Maßnahmen in die Arbeitsabläufe und in die
Unternehmensphilosophie
– laufende Evaluierung der Gesundheitsförderungsaktivitäten

Das Gütesiegel stellt die zweite Stufe qualitätsgesicherter,
standardisierter BGF in Österreich dar. Der erste Schritt besteht in
der Unterzeichnung der BGF-Charta. Damit verpflichtet sich eine
Organisation, innerhalb von zwei Jahren erste Aktivitäten im Rahmen
von BGF zu setzen. Wer darüber hinaus das BGF-Gütesiegel anstrebt,
muss bereits abgeschlossene oder in den Regelbetrieb übergegangene
Projekte vorweisen können. Die dritte und höchste Stufe ist der
Österreichische Preis für BGF. Er wird alle zwei Jahre an
einreichende Unternehmen vergeben, die auf ein gültiges Gütesiegel
verweisen können.

_____________________________________________________

Die Projektentwicklung des prämierten Projektes „First Health“ der Erste Bank AG erfolgte durch Dr. Christian Blind, www.arbeitspsychologie-online.at .