Europäische Woche für Sicherheit und Gesundheitsschutz

Die Europäische Woche für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit, die heuer von 23.-27. Oktober 2017 stattfindet, ist der Höhepunkt aller Kampagnen für gesunde Arbeitsplätze.

Mit hunderten Sensibilisierungsveranstaltungen in der EU und darüber hinaus, und einem zusätzlichen Impetus aufgrund der Medienberichterstattung, ist sie eine ideale Gelegenheit, sich an der Kampagne zu beteiligen.

Besondere Filmvorführungen, Veranstaltungen der sozialen Medien, Konferenzen, Ausstellungen, Wettbewerbe und Schulungen sind nur einige der Aktivitäten, die während der Europäischen Woche in ganz Europa stattfinden.

Die europäischen Wochen 2016 und 2017, die von der EU-OSHA und ihren Partnern organisiert wurden, haben das Thema der Kampagne („Gesunde Arbeitsplätze – für jedes Alter“) als Schwerpunkt, und die Aktivitäten werden sich darauf konzentrieren, das Bewusstsein dafür zu schärfen, wie wichtig ein nachhaltiges Arbeitsleben ist.

Weiterführende Infos zur Kampagne:

Die Europäische Woche auf Facebook: https://www.facebook.com/events/125662964840564

Twitter: https://twitter.com/hashtag/euhealthyworkplaces?f=tweets&vertical=default&src=hash

Gesunde Arbeitsplätze – für jedes Alter: https://healthy-workplaces.eu/de

Visualisierungstool: https://visualisation.osha.europa.eu/ageing-and-osh#!/

Infografik Umgang mit der alternden Arbeitnehmerschaft in Europa: https://healthy-workplaces.eu/sites/default/files/infographics/Infographic%20HWC_210x495_DE.pdf

Wettbewerb für gute praktische Lösungen im Rahmen der Kampagne „Gesunde Arbeitsplätze“ 2016/2017: https://healthy-workplaces.eu/sites/default/files/publications/documents/TEAL17001DE.pdf

“Safer and healthier work at any age” information sheets: https://healthy-workplaces.eu/de/news/safer-and-healthier-work-any-age%E2%80%9D-information-sheets-available-various-languages

Towards age-friendly work in Europe: a life-course perspective on work and ageing from EU Agencies: https://healthy-workplaces.eu/en/tools-and-publications/publications/towards-age-friendly-work-europe-life-course-perspective-work

Infos zur Kampagne auf gesundearbeit.at: http://www.gesundearbeit.at/cms/V02/V02_8.7/kampagnen/gesunde-arbeitsplaetze-fuer-jedes-alter

Advertisements

Studie – Digitalisierung im betrieblichen Gesundheitsmanagement

Auch für den Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements liegen in der Digitalisierung viele neue Möglichkeiten und Potenziale, um zum einen etwas für die Mitarbeitergesundheit zu tun und zum anderen ein gesundes Unternehmen zu schaffen (vgl. HAUFE, 2016). Der Bedarf für die Digitalisierung im BGM liegt in der Praxis vor. Denn während die digitale Revolution in manchen Branchen bereits voll zuschlägt, scheinen die Uhren im BGM still zu stehen. Im Rahmen einer Befragung von über 350 Führungskräften aus ca. 60 Unternehmen kam heraus, dass sich rund 72 % bisher noch nicht näher mit dem Thema beschäftigt haben, jedoch 80 % von ihnen sind der Meinung, dass dem digitalen BGM die Zukunft gehört (Vgl. ebenda). Kommt also ein “BGM 4.0“?

Zur Studie

CSR-Tag 2017

Einladung zum CSR-Tag 2017!

 

Seien Sie am Mittwoch, 11. Oktober 2017, bei der voestalpine AG (Stahlwelt) in Linz dabei und werden Sie Teil des österreichischen Unternehmenskongresses zu verantwortungsvollem Wirtschaften. Das Motto lautet „Better Together – Partnerschaften erfolgreich umsetzen“.

 

>>> Hier geht’s zur Eventhomepage und zur Anmeldung <<<

 

Studie: Stress und Kopfschmerzen bei Jugendlichen

Jugendliche: Kopfschmerzen wegen Stress

Ein leichtes Ziehen, ein scharfes Stechen oder ein dröhnendes Wummern: Kopfschmerzen gehören für viele zum Alltag. Immer häufiger auch für Jugendliche – oft ist Stress der Auslöser.

Kopfschmerzen treten in unterschiedlichen Formen auf, vom leichten Ziehen bis zur ausgewachsenen Migräne. Auch junge Menschen sind davon betroffen und zwar von allen Ausprägungen.

Die Meinungsforscherin Evelyn Kaiblinger hat für eine Untersuchung im Auftrag der „Initiative Schmerzlos“ Mütter, Lehrerinnen und Lehrer sowie Jugendliche im Alter von 14 bis 19 Jahren befragt. Weiterlesen

Studie: 25% der öst. Jugendlichen „nicht gesund“

Ein Viertel der österreichischen Jugendlichen hält sich selbst für „wenig“ oder „nicht“ gesund (25 Prozent). Nur etwas mehr als die Hälfte (54 Prozent) schätzt sich selbst als „eher“, ein Fünftel als „sehr“ gesund ein (21 Prozent).

Dies geht aus einer Studie der Arbeitsgemeinschaft für Sport und Körperkultur in Österreich (Askö) und der Wiener Städtischen Versicherung AG hervor. Ende April und Anfang Mai wurden für sie 1.000 Personen im Alter von 15 bis 26 Jahren befragt.

Das Bundesländer-Ranking

Am größten ist der Anteil jener, die sich nicht gesund fühlen, im Burgenland (36 Prozent), in Vorarlberg (35 Prozent) und Salzburg (34 Prozent). Am niedrigsten ist er in Kärnten (20 Prozent), Tirol (19 Prozent) und der Steiermark (17 Prozent).

In der Mitte rangieren Oberösterreich (28 Prozent), Wien (27 Prozent) und Niederösterreich (22 Prozent).

Wie Gesundheitsempfinden spiegle sich auch in der Selbsteinschätzung des Gewichts wider: „26 Prozent der Jugendlichen ordnen sich selbst als übergewichtig, knapp 60 Prozent als normalgewichtig und 14 Prozent als untergewichtig ein“, heißt es in der am Dienstag veröffentlichten Mitteilung.

Mehr Lesen

Reminder – 19.Öst. Gesundheitsförderungskonferenz

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich freue mich, Sie sehr herzlich zu unserer 19. Österreichischen Gesundheitsförderungskonferenz einzuladen. Unsere alljährliche Gesundheitsförderungskonferenz leistet einen wesentlichen Beitrag dazu, die Menschen aus der Gesundheitsförderung und aus anderen Handlungsfeldern zu vernetzen und damit eine gute Basis für Zusammenarbeit und Wissenstransfer zu legen.

Die 19. Österreichische Gesundheitsförderungskonferenz

Vielfalt leben – Diversität als Inspiration für die Gesundheitsförderung

findet am Mittwoch 14. Juni 2017 im Cityhotel Design & Classic, St. Pölten, statt.

Die Veranstaltung soll unterschiedliche Aspekte von Vielfalt aufzeigen und zur Diskussion anregen. Es werden Modelle und Theorien von sozialer Teilhabe vorgestellt, soziologische Gesichtspunkte zum Umgang mit kultureller Vielfalt und Vorurteilen dargestellt und praktikable Wege und Methoden der Umsetzung präsentiert.

Hier finden Sie die Einladung mit detaillierteren Informationen zum Programm und zum Anmeldemodus.

 

Die Anmeldung erfolgt ausschließlich online über unsere Weiterbildungsdatenbank unter folgendem Link.

Anmeldeschluss ist der 24. Mai 2017.

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

 

Mit herzlichen Grüßen

Dr. Klaus Ropin
Leiter Fonds Gesundes Österreich

Fonds Gesundes Österreich
ein Geschäftsbereich der
Gesundes Österreich GmbH
Homepage: www.fgoe.org