Fehlzeiten Kalender 2018

Führungskräfte-Kalender 2018 zum Thema Fehlzeiten

 Der Jahresbegleiter erleichtert Woche für Woche Gespräche über Gesundheit

Der Jahresbegleiter für Führungskräfte beinhaltet 52 Tipps rund um das Thema „Gesund führen – Fehlzeiten senken“. Inbegriffen sind Impulse für mehr Achtsamkeit und SelfCare.

Für jede Woche gibt es – auf der linken Seite des Ringbuchs – Wissenswertes zu gesundheitsgerechter und anwesenheitsfördernder Führung, und auf der rechten Seite ein Kalender-Blatt für die jeweilige Woche mit einer Wochen-Empfehlung, z.B. einem Impuls für eine Team-Sitzung zu einem bestimmten Thema.

Aus dem Inhalt des Gesund-Führen-Kalenders:

  • Überlastungssignale erkennen und ansprechen
  • Willkommensgespräche einführen
  • Krankmeldung richtig handhaben
  • Anwesenheits-Anerkennungsgespräche
  • Langzeit-Kranke richtig integrieren
  • Morgen-Runden zur Bindungsvertiefung
  • agieren bei Blaumacher-Verdacht
  • wenn Gesunde für Kranke mitarbeiten müssen
  • Klima-Barometer zur Erfassung der Stimmung
  • Kontakt, Kontakt, Kontakt

 

Auf der Website www.bgm-kalender.de findet sich eine aussagekräftige Leseprobe. Der Kalender ist für 9,99 € (in D) im Handel erhältlich.

Der Jahresbegleiter wird ergänzt durch den Stark-im-Job-Kalender für Mitarbeitende. In jeder Woche ergänzen sich die Empfehlungen für Führungskräfte und die für Mitarbeitende.

Dr. Anne Katrin Matyssek ist Diplom-Psychologin und approbierte Psychotherapeutin. Nach zwei Jahrzehnten als Trainerin für Führungskräfte erstellt sie heute Materialien zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement für Verwaltungen und Unternehmen der freien Wirtschaft.

Anne Katrin Matyssek

Führungskräfte-Kalender 2018 zum Thema Fehlzeiten

Der Jahresbegleiter nur für gute Chefs

ISBN 978-3-7412-7352-0

€ 9,99 (in D)

Ringbindung, 112 Seiten

www.bgm-kalender.de

Advertisements

Fehlzeitenreport 2013

Der Fehlzeitenreport 2013 ist erschienen – 77 Seiten Infofülle! Ein Blick auf die Verteilung der Krankenstandsgruppen zeigt jedoch, dass im Bereich der psychischen Erkrankungen besonders viele Krankenstandstage anfallen. Pro Krankheitsfall sind es im Durchschnitt 39,1 Tage.

Die Arbeiterkammer sieht dringenden Handlungsbedarf: Denn auch der Anteil der Invaliditäts- und Berufsunfähigkeitspension wegen psychischer Erkrankungen beträgt mittlerweile 32 Prozent. Im Vergleich: 1995 waren es nur 11 Prozent. Bei den unter 50-jährigen waren es schon 55 Prozent, die aufgrund psychischer Erkrankungen im Jahr 2012 in Pension gingen.

Betriebliche Gesundheitsförderung und die Schaffung altersgerechter Arbeitsplätze seien deshalb unverzichtbar, um ältere Arbeitnehmer so lange wie möglich gesund am Arbeitsplatz zu halten.

Zum Download

Krankenstandsdaten 2012 veröffentlicht

GesundheitswirtschaftAktuell veröffentlichte Zahlen für das Jahr 2012 – laut Hauptverband war ein Arbeitnehmer im vergangenen Jahr statistisch gesehen 12,8 Tage krankgemeldet.

FIn absoluten Zahlen bedeutet dies, dass 3,089 Millionen unselbstständig Beschäftigte 39,98 Millionen Krankenstandstage absolvieren.  Die durchschnittliche Dauer eines Krankenstands betrug 10,5 Tage.

Nach wie vor führen Erkrankungen, die Skelett und Muskeln betreffen, knapp vor den Klassikern der kalten Jahreszeit, also Atemwegserkrankungen. Doch bereits die dritthäufigste Ursache für Krankenstand sind psychische und psychiatrische Beschwerden. Vor allem Depressionen und Burn-out seien im Vormarsch, berichten Arbeitsmediziner. Rund 2,5 Millionen Fehltage sind auf psychische Probleme zurückzuführen.

Mehr lesen

Fehlzeitenreport 2010

Beamte und Arbeitslose länger krank
 
Gemäß Fehlzeitenreport 2010 weisen öffentlich Bedienstete  eine etwa 10 Prozent höhere Krankenstandsquote auf als Arbeiter und Angestellte. Bei den Arbeitslosen steigt die Zahl der Krankenstände  an, bei den Beschäftigten sinkt sie.

PHÄNOMEN „Kurzkrankenstände“ – diese stellen 30 Prozent der gesamten Fehlzeiten dar. Lange Krankenstände sind dagegen selten. Nur knapp 16 Prozent aller Fälle dauern länger als zwei Wochen.

Ältere sind zwar seltener als die Junge im Krankenstand, sind jedoch überproportional oft von langen Krankenstandsfällen betroffen. Die Krankenstandsquote der über-50-Jährigen ist deutlich höher als jene der restlichen Altersgruppen.

Weitere Infos