Leipziger Thesen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement

Auf dem 10. Deutsche Präventologen-Kongress (Leipzig, 2.-3.4-2011) wird das Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement eine zentrale  Rolle einnehmen – das sind vorweg die Leipziger Thesen:

1. Das betriebliche Gesundheitsmanagement muss als integrale  Bestandteil der Gesundheitsversorgung anerkannt werden.

2. Alle Maßnahmen müssen mit dem Programm zum Arbeitsschutz und zur Arbeitssicherheit und mit der medizinischen und beruflichen Rehabilitation im Sinne eines „Disabilitiy Managements“ vernetzt werden.

3. Es müssen Gesundheitsprogramme etabliert werden, die insbesondere Mitarbeiter erreichen , welche eine hohe Risiko-Exposition, eine hohe Beschwerde-Reaktivität und ein geringes Selbsthilfepotential aufweisen.

4. Es müssen „Frühwarnsysteme“ zur frühzeitigen Feststellung eines Bedarfs an Interventionen in Unternehmen etabliert werden.
5. Es müssen Assessmentverfahren entwickelt werden, die sowohl Absentismus als auch Präsentismus integrieren.

6. Es müssen Evaluationen und deren Überführung in Kennzahlen durchgeführt werden.

7. Es müssen Qualitätsstandards für das Betriebliche Gesundheitsmanagement und dessen Integration in das interne     Qualitätsmanagementsystem des Unternehmens entwickelt werden.

Weitere Infos

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s