Archiv der Kategorie: Bewegung

16. Österreichische Gesundheitsförderungskonferenz

Standard

16. Österreichische Gesundheitsförderungskonferenz

 „Generationen und Generationenbeziehungen im Wandel –

Herausforderungen für die Gesundheitsförderung“

Montag 16. und Dienstag 17. Juni 2014 im Messe Congress Graz

Im Rahmen der Konferenz wird ein Blick auf einzelne Generationen und auf generationenübergreifende Handlungsansätze geworfen. Das Verständnis über die Identitäten der unterschiedlichen Generationen soll geschärft und deren Bedeutung für die Umsetzung in der Gesundheitsförderungspraxis reflektiert werden. Gelungene Projektbeispiele sollen die Möglichkeiten zur Intervention aufzeigen.

Hier finden Sie die Einladung mit detaillierteren Informationen zum Programm und zum Anmeldemodus. Info

 

Die Anmeldung erfolgt ausschließlich online über unsere Weiterbildungsdatenbank unter folgendem Link.

 

Anmeldeschluss ist der 30. Mai 2014.

 

WICHTIGER HINWEIS ZUR Online-WORKSHOP-ANMELDUNG:

 

Sobald Sie die Konferenz gebucht haben, bitten wir Sie, sich noch für zwei Workshops anzumelden.

Bitte wählen Sie aus jedem Parallelen Workshop-Block einen Workshop aus (somit ergeben sich insgesamt zwei Workshops):

 

-          Mo, 16. Juni von 15:00 bis 17:00 Parallele Workshops 1 – 4: „Generationenbeziehungen“

-          Di, 17. Juni von 10:45 bis 12:45 Parallele Workshops 5 – 8: “Generationensolidarität“

 

Ihre Anmeldung ist erst mit der Auswahl der Workshops vollständig abgeschlossen (der Status wechselt damit von „Zum WS anmelden“ auf „Vom WS abmelden“)!

 

Erstmals bieten wir für alle Teilnehmer/innen ein gemeinsames Abendessen an. Die Anmeldung zum Abendessen erfolgt ebenfalls über unsere Weiterbildungsdatenbank.

Die Anzahl der Teilnehmer/innen ist beschränkt und erfolgt nach Eintreffen der Anmeldung.

 

Hier finden Sie eine Auflistung der nächstgelegenen Übernachtungsmöglichkeiten: http://www.graztourismus.at/de/hotels-apartments/alle-unterkuenfte-im-ueberblick

 

Besuchen Sie auch die Satellitenveranstaltung „D|A|CH-Tagung – Netzwerk für Gesundheitsförderung“, am Mittwoch 18. Juni 2014, in der FH Joanneum, Eggenberger Allee 11, 8020 Graz! Information & Anmeldung unter: www.dach-gf.net

 

Wir freuen uns auf IhrKommen!

 

Mit herzlichen Grüßen

Dr. Klaus Ropin Leiter Fonds Gesundes Österreich

Fonds Gesundes Österreich ein Geschäftsbereich der Gesundes Österreich GmbH Homepage: www.fgoe.org

Vorsorgepreis 2014 verliehen

Standard
Vertreter der kreativsten und innovativsten Gesundheitsprojekte aus ganz Österreich standen am Sonntag, 23. März 2014 im Auditorium Grafenegg auf der Bühne und begeisterten die rund 1.000 geladenen Gästen mit Esprit, Ideenvielfalt und Nachhaltigkeit.

Bereits zum fünften Mal wurde der Österreichische Vorsorgepreis verliehen, der vom Land Niederösterreich im Rahmen seiner Gesundheitsoffensive österreichweit ausgeschrieben wurde. Der Vorsorgepreis wurde im Jahr 2008 vom niederösterreichischen Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. Wolfgang Sobotka mit der Idee ins Leben gerufen, Initiativen mit Vorbildwirkung zu würdigen und die Bevölkerung für das wichtige Thema Gesundheitsvorsorge zu sensibilisieren und motivieren. Von Anfang an erhielt diese Idee eine enorm positive Resonanz. So wurden in den Jahren 2008-2010, 2012 und 2014 insgesamt 1.416 Vorsorgeprojekte aus ganz Österreich eingereicht und 45 Projekte ausgezeichnet.

Übergeben wurde die Auszeichnung von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll. Moderiert und geleitet wurde die Matinée in gewohnt sympathischer Manier von Dr. Vera Russwurm, die sich schon seit Beginn an für den Vorsorgepreis engagiert.

Informationen zu den Gewinnerprojekten sowie Fotos zur feierlichen Verleihung finden Sie auf der offiziellen Homepage unter www.vorsorgepreis.at. Im Rahmen der Matinée wurden alle nominierten Projekte mittels Kurzfilmen vorgestellt. Die Videos in den einzelnen Kategorien können Sie nun ebenfalls auf www.vorsorgepreis.at anschauen.

Wir bedanken uns für Ihr Interesse am “Vorsorgepreis 2014″ und wünschen allen Einreichern weiterhin alles Gute für Ihr Projekt!

Ihr Vorsorgepreis-Team 2014

Managerstudie 2011 zu Arbeit und Gesundheit

Standard

Das Wirtschaftsforum der Führungskräfte und die Wiener Städtische haben in ihrer aktuellen Führungskräftebefragung interessante Themen und Trends insbesondere zu Arbeit und Gesundheit abgefragt. 

Weitere Infos

Präventionsfest in Klosterneuburg

Standard

Gesundheitsevent

 Präventionsfest mit einer Fülle von Veranstaltungen – ein Riesenprogramm wird beim Präventionsfest am 23. und 24. September in der Babenberger­halle Klosterneuburg geboten: Re­nommierte Experten behandeln spannende Themen – von Alzhei­mer und wie man Risikofaktoren reduzieren kann bis zur Frage, wie man Kinder für ausgewogene Er­nährung begeistern kann. Zudem gibt es etliche Aktiv-Workshops zum Mitmachen – etwa Experi­mentierküche für Kinder und Ju­gendliche oder Balancetraining zur Vermeidung von Stürzen. Ge­boten werden zudem Modeschau, Beratungszonen, Gesundheits­Checks, Publikumsdiskussion, Gewinnspiel, Ausstellung. )

 www.oeapg.at

Gesundheitsförderung am USI Salzburg – neues Studio

Standard

Tolle Gelegenheit!

Mit Beginn des Wintersemesters 2011/12 eröffnet das Universitätssportinstitut Salzburg ein Fitness- und Gesundheitszentrum für Studierende, MitarbeiterInnen und AbsolventInnen. Auf rund 600 m² entstehen im Süden der Stadt (Otto-Holzbauer-Str. – über MERKUR Supermarkt) top ausgestattete, neue Fitnessräumlichkeiten.

 


Auf dem Programm stehen unter anderem ein Gesundheitstraining für Rücken/Nacken; Training von Ausdauer, Beweglichkeit und/oder Kraft; Funktionelles Bewegungstraining; Gymnastik allgemein; Ausgleichstraining zum sitzenden Beruf; Entspannungstraining; Gruppentraining, wie beispielsweise Yoga oder Konditionsgymnastik.

Die Besucher können ihr individuelles Sportprogramm mit Hilfe von ausgebildeten Trainerinnen und Trainern des USI Salzburg absolvieren. Für Neueinsteiger gibt es eine Erstberatung sowie sportwissenschaftliche Untersuchung und Trainingsplanung.

Das Universitätssport-Fitnesszentrum (UFZ) wird das ganze Jahr über geöffnet sein und bietet auch in den Ferien Öffnungszeiten, die ein regelmäßiges Training ermöglichen. Die Inskription für das UFZ kann in Form von Halbjahres- und Jahreskarten durchgeführt werden und dies zu den USI-üblich moderaten Preisen!

Super Einstiegspreise, Gratis-Testaktion


1.Juli – Salzburger Gesundheitswirtschaft präsentiert sich

Standard

WIFI Salzburg, 1.7.2011 – 30 Fachvorträge

WKS/Presse. Am 1. Juli dreht sich bei der Wohlfühlmesse der Salzburger Gesundheitswirtschaft im WIFI Salzburg alles rund um Gesundheit und Schönheit.

Gesundheit nimmt in der Gesellschaft einen zentralen Stellenwert ein. Oft herrscht Stress im Alltag – für gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung ist häufig nicht die nötige Zeit. Die Gesundheit bleibt dabei auf der Strecke und oft tut der Betroffene erst etwas, wenn er sich richtig schlecht fühlt. Um Gesundheit und Wohlbefinden langfristig zu erhalten, ist es aber notwendig, selbst und rechtzeitig ausgleichend aktiv zu werden.
Pausen zum Wohlfühlen sind der erste Schritt in die richtige Richtung. Eine ebensolche Pause bietet die Salzburger Gesundheitswirtschaft im Rahmen der Messe „g‘sund & schön“ am 1. Juli. Fernab von der klassischen Medizin stehen umfangreiche Information, Beratung und interessante Vorträge zum ganzheitlichen Wohlbefinden im Mittelpunkt.

Mehr als 30 Fachvorträge

Ab 9 Uhr verwandelt die Salzburger Gesundheitswirtschaft das WIFI Salzburg in eine „Wohlfühloase“ Lies den Rest dieses Beitrags

Salzburg: Gesundheitsprogramm für Beamte

Standard

Neues regionales Gesundheitsprojekt

Die Salzburger Landesregierung will dem von der Personalvertretung problematisierten zunehmenden Arbeitsdruck – Stress – Burnout gegensteuern. Eine relevante Summe soll für Gesundheits-Checks und Burnout-Prävention bereitgestellt werden, so Sepp Eisl (ÖVP), Personalreferent. Das Projekt befindet sich derzeit im Konzeptionsstadium – weitere Informationen in Kürze.

Salzburger Gesundheitspreis 2010

Standard

Salzburger Gesundheitspreis 2010

Salzburg/Maxglan – lokales BGF-Projekt des IMW

Standard

BGF in Salzburg/Maxglan

Die Gesellschaft wird immer älter, und spätestens mit 50 stellt sich jeder die entscheidende Frage: Wie bleibe ich länger gesund und fit? Die Frage ist leicht beantwortet: Mit viel Bewegung,ausgewogener, gesunder Ernährung und der Vermeidung von Stress. Und das Motto lautet: Je früher man damit beginnt, desto älter wird man!

Jede Woche verbringen die Unternehmer und deren Angestellten viel Zeit im Geschäft: Ein Stadtteil wird fit!

Mit der Aktion „Gesundes Maxglan“ sowie dem Ideenwettbewerb „Gesunder Stadtteil“ geht der Initiativkreis der Maxglaner Wirtschaft in Sachen Gesundheit und Vorsorge in die Offensive!

Aus diesem Grund möchte der Initiativkreis der Maxglaner Wirtschaft ganz bewusst ein Zeichen setzen. Deshalb findet in Maxglan vom 19. bis zum 26. Juni die Woche des Apfels statt.

Jeder noch so kleine Betrieb kann mithelfen: Beispielsweise mit einem Apfelkorb für die Mitarbeiter und Kunden. Jeder in die Gesundheit investierte Euro rechnet sich gleich mehrfach. Weniger Krankenstände,zufriedenere Mitarbeiter,höhere Leistungsfähigkeit.

Meist jedoch vergessen die Unternehmen auf sich selbst und nehmer sich zuwenig Zeit für die eigene Gesundheit.

Sponsoring für die eigene Gesundheit
Aus diesem Grund sponsert der IMW Maxglaner und Riedenburger Unternehmer, die gezielt etwas für ihre Gesundheit machen möchten. Partner dabei ist das Fitnesscenter Holmes Place. In den Monaten Juli und August können interessierte Unternehmer aus Maxglan, Aiglhof und Riedenburg sowie deren Mitarbeiter besonders günstig (39,- anstatt regulär 89,- Euro) ein volles Fitnessprogramm absolvieren.

Trainingsberatung – Das Programm umfasst einen Fitnesstest zum Start, individuelle Trainingsberatung, freiesTraining jeden Tag und die Nutzung aller Kurse und Wellness -

Kontaktdaten IMW – Initiativkreis Maxglaner Wirtschaft Kugelhofstraße 18,5020 Salzburg

Tel. 0650 / 890 26 06  Mail: oberwimmer@aon.at

Vollständiger Artikel:  MEDIA

Tagung: Gesundheitsförderung in der Schule

Standard

Wien,27.5.2010

Strategien und Methoden der Gesundheitsförderung im Setting “Schule” sind zentrales Tagungsthema. Veranstalter ist der Fonds Gesundes Österreich (FGÖ). Zielstellung ist es,die vielfältigen Aspekte von gesundheitsfördernder Schule systematisch darzustellen. Konkret soll ein Einblick in aktuelle Entwicklungen,Aktivitäten und Strategien der schulischen Gesundheitsförderung gegeben werden.

 INFO

12. Österreichische Präventionstagung 23./24.4.2010

Standard

12. Präventionstagung

Das Programm der 12. Österreichischen Präventionstagung gibt einen breiten Einblick in aktuelle
Entwicklungen, Aktivitäten und Strategien in der Förderung bewegungsorientierter
Gesundheitsförderung.

Weitere Infos 

Salzburger Gesundheitspreis 2010 ante portas

Standard

NEU! SALZBURGER GESUNDHEITSPREIS 2010 – Betriebe schaffen Gesundheit

Es ist soweit – nach der Steiermark,Oberösterreich und Vorarlberg steht auch in Salzburg ein regionaler betrieblicher Gesundheitspreis vor der Tür.

Die Merkur Versicherung AG, der Wirtschaftsbund Salzburg und einige andere Kooperationspartner leisten jede Menge konzeptioneller Vorarbeit um den SALZBURGER GESUNDHEITSPREIS 2010 zu ermöglichen.

Weitere Informationen zum Salzburger Gesundheitspreis 2010 gibt es demnächst,sobald die Einreichmodalitäten fertiggestellt sind.

Frühjahrstagung der GfA

Standard

GfA-Tagung 2010

Die deutsche Gesellschaft für Arbeitswissenschaft hat anläßlich ihrer aktuellen Frühjahrstagung (Darmstadt 24-26.3.20109 einen breitgefassten Tagungsinhalt vorgestellt,in dem die Themen Gesundheit,Individualität,Nachhaltigkeit multi- und interdisziplinär behandelt werden.

Weiterlesen

Verleihung Gütesiegel BGF

Standard

GÜTESIEGEL

Wien (OTS) – Bereits zum fünften Mal hat die Wiener
Gebietskrankenkasse als zuständiger Sozialversicherungsträger heute,
am 2. März 2009, das Gütesiegel für Betriebliche Gesundheitsförderung
(BGF) verliehen. Übergeben wurde die Auszeichnung von
Gesundheitsminister Alois Stöger, diplômé.

Ausgezeichnete Unternehmen

Als Regionalstelle des im Jahr 2000 gegründeten Österreichischen
Netzwerks für Betriebliche Gesundheitsförderung unterstützt die
Wiener Gebietskrankenkasse auf Wunsch Unternehmen und Organisationen
dabei, gesundheitsfördernde Maßnahmen im Rahmen nachhaltiger Prozesse
umzusetzen. Ausgezeichnet wurden heute folgende Organisationen:

- Bundesministerium für Finanzen
– Steuer- und Zollkoordination Wien
– Erste Bank der österreichischen Sparkassen AG
– Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger
– Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft

Das Gütesiegel für Betriebliche Gesundheitsförderung ist drei
Jahre gültig. Inklusive der heute ausgezeichneten Organisationen
können in Wien derzeit zwölf Organisationen ein BGF-Gütesiegel
vorweisen.

Betriebliche Gesundheitsförderung zahlt sich aus

Franz Bittner, Obmann der Wiener Gebietskrankenkasse, zeigte sich
anlässlich der Preisverleihung überzeugt: “Gesunde und zufriedene
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind das Rückgrat wirtschaftlichen
Erfolgs. Und zwar gerade in wirtschaftlich so schwierigen Zeiten, wie
wir sie derzeit und wohl noch auf längere Sicht erleben.
Qualitätsgesicherte BGF-Projekte sind eine große Chance, dieses
Rückgrat zu stärken. Ich freue mich für alle Arbeitnehmerinnen und
Arbeitnehmer, die in den heute ausgezeichneten Betrieben von
Gesundheitsförderung profitieren. Besonders stolz bin ich natürlich
darauf, dass mit dem Hauptverband und der Sozialversicherung der
gewerblichen Wirtschaft unsere Dach- und eine Schwesterorganisation
die strengen Kriterien erfüllt haben.”

Auch Gesundheitsminister Stöger betonte den hohen Stellenwert von
betrieblicher Gesundheitsförderung: “Die Menschen verbringen ein
Drittel ihres Lebens im Betrieb. Betriebliche Gesundheitsförderung
kann den Arbeitsplatz auf Gesundheitsmaßnahmen überprüfen und
eventuelle Krankmacher entlarven. Gleichzeitig bedeutet es für ein
Unternehmen natürlich eine große Herausforderung, sich so
umzugestalten, dass die Mitarbeiter nicht nur ihrer täglichen Arbeit
nachgehen, sondern auch einen Beitrag zur Erhaltung ihrer Gesundheit
leisten können. Daher gratuliere ich allen Unternehmungen und lade
sie dazu ein, betriebliche Gesundheitsvorsorge auch in Zukunft in den
Vordergrund zu stellen und weiterzuentwickeln.”

Dass sich betriebliche Gesundheitsförderung auch aus
wirtschaftlicher Sicht lohnt, hat das Institut für Höhere Studien
(IHS) in einer Studie  eindrucksvoll belegt: Fehlzeiten gingen um bis
zu 36 Prozent zurück, die damit verbundenen Kosten um bis zu 34
Prozent.

Im Idealfall, wenn also alle Erwerbstätigen in Österreich von
qualitätsgesicherter BGF profitieren könnten, ergäbe das laut IHS
einen volkswirtschaftlichen Einspareffekt von 3,64 Mrd. Euro. Das
entspricht in etwa 1,7 Prozent des österreichischen
Bruttoinlandsprodukts.

BGF-Gütesiegel – Kriterien und Gültigkeit

Möchte eine Organisation die für drei Jahre verliehene
Auszeichnung verlängern, muss sie Folgeprojekte vorweisen können.
Diese werden evaluiert und dienen dem Netzwerk für Betriebliche
Gesundheitsförderung als Entscheidungsbasis für eine
Wiederverleihung. Das Netzwerk für BGF arbeitet in enger Kooperation
mit dem Fonds gesundes Österreich (FGÖ) zusammen, der dem
Gesundheitsministerium untersteht.

Folgende Qualitätskriterien haben Gütesiegel-Anwärter unter
anderem zu erfüllen:

- ganzheitlicher Gesundheitsförderungsansatz
– Einbindung und aktives Mitwirken der MitarbeiterInnen
– Integration von BGF-Maßnahmen in die Arbeitsabläufe und in die
Unternehmensphilosophie
– laufende Evaluierung der Gesundheitsförderungsaktivitäten

Das Gütesiegel stellt die zweite Stufe qualitätsgesicherter,
standardisierter BGF in Österreich dar. Der erste Schritt besteht in
der Unterzeichnung der BGF-Charta. Damit verpflichtet sich eine
Organisation, innerhalb von zwei Jahren erste Aktivitäten im Rahmen
von BGF zu setzen. Wer darüber hinaus das BGF-Gütesiegel anstrebt,
muss bereits abgeschlossene oder in den Regelbetrieb übergegangene
Projekte vorweisen können. Die dritte und höchste Stufe ist der
Österreichische Preis für BGF. Er wird alle zwei Jahre an
einreichende Unternehmen vergeben, die auf ein gültiges Gütesiegel
verweisen können.

_____________________________________________________

Die Projektentwicklung des prämierten Projektes “First Health” der Erste Bank AG erfolgte durch Dr. Christian Blind, www.arbeitspsychologie-online.at .